Gesehen vor 6 Tage

Fotograf Katrin Küllenberg

8

gefolgt
Gesehen vor 6 Tage

Düsseldorf, Deutschland PRO

8 Jahren auf MyWed
Ich spreche deutsch, englisch
https://lh3.googleusercontent.com/NF7EZMZ-oUtr0YW_C3CkRgdwObGstU3C74-6d8O1-iRmXzyuoRH0C2NLQz6qabrnPKxwTkSdQvhGK17L1ZVUKgFaMRP3yKo2OgW_PQ Düsseldorf, Deutschland 200 EUR Katrin Küllenberg +49 176 38650868

Interview

  • Was macht Ihrer Meinung nach ein gutes Foto aus?

    Authentizität. Der richtige Moment mit echten Gefühlen.

  • Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf am meisten?

    Es ist wunderschön, Hochzeiten zu fotografieren, da es so ein positiver und besonderer Tag ist. Alle sind einfach gut gelaunt und fröhlich – und auch , wenn etwas daneben geht, trägt es einfach zu einer wunderbaren Geschichte bei. Ich denke immer daran, dass diese Fotos nicht für das Jetzt sind, sondern der Beginn einer ganzen Familiengeschichte.

  • Was das Besondere an dem Fotografiegenre, auf das Sie sich spezialisiert haben?

    Die Hochzeitsfotografie fordert alles vom Fotografen. Man muss so vieles können – und zwar im ständigen Wechsel: Porträts, Landschaften, Momente, Street Fotografie. Ich muss mich auf jede Lichtsituation einstellen, ob weiches Tageslicht, grelle Mittagssonne, dunkle Kirchen oder nächtliche Partyszenen. Flexibilität ist alles!

  • Gibt es irgendwelche Trends in der Fotografie?

    Wie in der Mode gibt es auch hier viele Trends. Sie kommen und gehen. Mir selber ist eine gewisse klare Zeitlosigkeit der Bilder wichtig. Sie sollen noch Jahrzehnte in ihrer Schönheit und Ehrlichkeit wirken und nicht durch bestimmte Posen oder Bearbeitung datierbar sein.

  • Was sollten die Kriterien für Kunden bei der Wahl eines Fotografen sein?

    Man muss sich mögen! Dann macht der ganze Tag zusammen Spaß und es werden richtig tolle Fotos.

  • Was ist bei Fotoaufnahmen strikt verboten?

    Man darf einen Moment niemals unterbrechen und Anweisungen geben. Dann ist der ganze Zauber zerstört.

  • Welche Details werden häufig übersehen, die ein Fotograf aber erkennt?

    Als Hochzeitsfotograf versuche ich, überall zu sein und das Große und Kleine zu sehen. Durch bestimmte Blickwinkel kann ich aus dem Banalen das Besondere machen.

  • Wie definieren Sie Erfolg? Wie messen Sie ihn?

    Erfolg ist für mich das Feedback meiner Paare. Es ist die schönste Belohnung meiner Arbeit, wenn mir die Paare erzählen, dass sie bei der von mir erstellten Diashow ihres Hochzeitstages erst einmal vor Rührung ein paar Taschentücher vollgeweint habenn. Und der größte Erfolg ist es, wenn ich in den nächsten Jahren die beiden als Familienfotografin weiterhin begleiten darf!